Herzlich Willkommen bei der TSG Tiefenthal



Klassenerhalt gesichert

 

Viele Mitstreiter haben uns die letzte Woche vorgerechnet, was alles passieren könnte am letzten Spieltag. Für uns stand von vornherein fest, dass wir noch 2 Punkte holen und uns nicht auf andere verlassen. Nachdem die letzten Wochen unser Neuverpflichtung Luca Werber eine wichtige Stütze war, konnte er uns beim letzten Spieltag nicht helfen. Trotzdem an dieser Stelle noch einmal ganz, ganz herzlichen Dank für die spontane Bereitschaft uns auszuhelfen.

In Griesheim ging es auch erstmal richtig gut los. Da wir uns nicht darauf verlassen wollten Griesheim zu Hause schlagen zu müssen, wollten wir auch gegen den Meister aus Waibstadt nicht unversucht lassen. Mit Vollgas im ersten Satz lief es erstmal richtig gut. Tolle Abwehraktionen hielten uns im Spiel und der Angriff verwertete was gegen starke Waibstädter ging. Hoch verdient gewannen wir den ersten Satz mit 11:8. Auch im zweiten Satz lieferten wir uns einen harten Fight. Doch diesmal erlaubten wir uns zu viele unkonzentrierte Bälle; 8:11 zum Satzausgleich. Wir glaubten weiterhin an unsere Chance. Vor allem Christoph Wyrobek zeigte tolle Angaben, aber WAibstadft zeigte auch warum sie die Tabelle anführen. Ein weiterer umkämpfter Satz endete mit 9:11. Auch im vierten Satz ließen wir nichts unversucht, doch Waibstadt hatte immer wieder gute Antworten, somit 8:11. Hätten wir so die gesamte Saison gespielt, wäre es heute nicht um den Abstieg für uns gegangen. Schön zu sehen, dass wir es noch können, aber es mussten immer noch 2 Punkte her.

Gegen Griesheim starteten wir unnötig nervös in das Spiel, kamen einfach nicht in den Rhythmus. Angefeuert vom Heimpublikum zeigten sich die Gastgeber kamen,pferisch und konnten die ersten beiden Sätze mit 8:11 und 9:11 für sich entscheiden. Doch schon die knappen Satzergebnisse zeigten, dass nicht viel fehlte. Im dritten Satz funkte es dann endgültig. Von Spielzug zu Spielzug wurden wir sicherer und konnten endlich die notwendigen Puzzleteile beisammen bringen. Mit jedem Punkt übernahmen wir mehr die Kontrolle über das Spiel und holten mit 11:4 den Anschluss. Im vierten Satz war dann die Heimkulöisse weitgehend verstummt, jetzt lief es für uns. Immer wieder konnten wir uns auch aus schwierigen Situation herausarbeiten und erfolgreich abschließen. Mit 11:5 war der Satz Ausgleich der verdiente Lohn. Während wir uns vom Adrenalin tragen ließen, waren beim Gastgeber dann doch Verschleißerscheinungen sichtbar. Solide und sicher holten wir mit 11:3 die beiden wichtigen Punkte zum Klassenerhalt!

 

Denn in Oppau ergab sich die für uns potentiell tödliche Konstellation, dass Waibstadt 2 beide Spiele gewann. Erst der Blick auf die Tabelle zeigt wie wichtig dieser Sieg war, umso schöner der Sauisonausklang im Abschluss. Trotz aller Freude über den eigenen Erfolg, wollen wir hier den Wunsch äußern, dass die Oppauer Mannschaft umgehend den Wiederaufstieg schafft und uns dann in dieser Zusammensetzung wieder zu spannenden Lokalderbys herausfordert. Mit 12 Punkten abzusteigen ist sehr undankbar und zeigt wir ungewöhnlich dieser Saison für fast alle Mannschaften war.

 

Bleibt noch, sich bei all Denen zu Bedanken, die uns auf diesem steinigen Weg die Treue gehalten haben. Vor allem unsere zweite Garde, die sich im Zuge der Ausfälle für keine Position zu schade war und nach Rückkehr der Routiniers klaglos wieder ins zweite Glied gestellt hat. Ohne euch wäre dieser Erfolg nicht möglich gewesen!

 

Wir blicken jetzt schon mal langsam Richtung Hallensaion, denn bis dahin gibt es einiges zu tun, wenn wir nicht wieder gegen den Abstieg kämpfen wollen.

 

Bundesligaherren haben Klassenerhalt in Reichweite

 

Mit einer wahren Energieleistung bei herausfordernden Außenbedingungen sicherten wir uns an der Loreley wichtige Punkte gegen den Abstieg. Doch der Reihe nach; im ersten Spiel des Tages sicherte sich Weisel nach einem 0:2 Rückstand noch den 3:2 Sieg gegen Waibstadt 2. Für uns bedeutete dies, dass ab dem 3. Satz das Spiel jederzeit vorbei sein konnte und wir somit unter sengender Sonne eine sehr lange Aufwärmphase hinter uns brachten. Auch der immer wieder auffrischende Wind sorgte für wenig Abkühlung.

Nichtsdestotrotz erwischten wir einen guten Start gegen Waibstadt. Mit ordentlichem Spielaufbau und Effizienz im Angriff konnten wir den ersten Satz souverän mit 11:4 gewinnen. Im zweiten Satz auf der windungünstigen Seite mussten wir uns erst zurecht finden, so dass es eine weile dauerte bis wir den 3:6 Rückstand aufgeholt hatten. Am Ende erlaubten wir uns dann zu leichter Fehler, so das Waibstadt mit 10:12 ausglich. Nachdem es auf windgünstigen Seite mit 11:3 eine klare Sache war, konnten wir diesmal auch auf der schlechteren Seite dir richtigen Akzente setzen und mit 11:6 den Sack zum 3:1 zu machen.

Gegen den TV Weisel ließ dann der Wind etwas, so dass die Unterschiede zwischen den Seiten geringer wurden, denn der trockene Boden verlangte den Spielern auf beiden Seiten eine gewisse Schmerzresistenz ab. Der Gastgeber zeigte erwartungsgemäß mehr Gegenwehr. Wir taten uns zunehmend schwer Druck in der Angabe aufzubauen und mussten uns unsere Punkte immer wieder hart erkämpfen. Im ersten Satz reichte es nur zu einem 8:11 doch im zweiten Satz konnten wir dank harter Arbeit ein 11:9 erringen. Ab dem dritten Satz zeigten sich dann erste Verschleißerscheinungen, was sich vor allem unsere Effizienz im Angriff auswirkte. Nachdem wir dann Aufstellung und Aufgabenverteilung angepasst hatten, konnten wir den Rückstand im dritten Satz mit viel Moral und Kampfgeist noch einmal aufholen und mit 12:10 sogar die Satzführung holen. Den vierten Satz schenkten wir dann etwas her, Abstimmungsfehler in der Abwehr und unglückliche Bälle im Angriff machten es Weisel leicht den fünften Satz zu erzwingen. Doch während den Gastgebern sichtlich die Kräfte schwanden, dominierte in unserer Formation endlich mal wieder unbändiger Siegeswille. Während die Abwehr immer mehr Kontrolle erlangte, kratzen Angreifer noch einmal alle Körner zusammen und fanden immer wieder Wege zu punkten. Mit dem Punkt zum 11:7 waren wir dann endlich erlöst. All der Kampf all die Anstrengungen haben sich gelohnt, wir stehen jetzt wieder auf Rang 6.

Aber sicher sind wir noch nicht und mit Waibstadt 1 und Griesheim haben wir ein paar echte Brocken für den letzten Spieltag auf dem Tableau. Doch mit der Einstellung von diesem Wochenende und einer weiteren Leistungssteigerung werden wir auch diese Herausforderungen annehmen. Wir haben es selber in der Hand und werden alles daran setzen den Klassenerhalt selbst zu sichern.

 

Personalsorgen bestimmen Bundesligaalltag

Zum gestrigen Spitzenspieltag in Waibstadt konnten wir nur 5 spielfähige Spieler aufbieten und auch diese waren tlw. nicht 100% fit. Selbst mit vollem Kader standen mit Waibstadt 1 un Griesheim keine leichten Aufgaben auf dem Programm. Also ging es vor allem darum aus der Situation das beste zu machen. Nachdem wir am letzten Wochenende neben Verletzungssorgen auch noch richtig schlecht gespielt haben, konnten wir bei letzterem einen Schritt nach vorne machen. Zwei weitere 0:3 Niederlagen machen deutlich, dass wir hier weiter an uns arbeiten müssen, aber die einzelnen Satzergebnisse zeigen den richtigen Trend.

So lang unsere Verletzten von Woche zu Woche schauen, werden wir die Situation annehmen wie sie ist. Während es gegen die beiden Top-Teams zwar ärgerlich aber verschmerzbar ist, deutlich zu verlieren, müssen wir am kommenden Sonntag doch noch etwas zulegen, gegenüber Oppau und Karlsdorf dürfen wir nicht den Anschluss verlieren.