Herzlich Willkommen bei der TSG Tiefenthal



Jährlich grüßt das Murmeltier...?

 

Das die Gegner am zweiten Spieltag mehr Qualität haben werden als am ersten, wussten wir vorher. Dass die Heimspielstätte des TB Oppau in LU-Edigheim uns nicht liegt, wussten wir vorher. Dass wir in dieser Liga nichts geschenkt bekommen, wussten wir auch vorher. Insofern war von vornherein klar, dass wir als allererstes unser eigenes Leistungsvermögen auf das Feld bringen müssen.

 

Warum wir dann von Beginn an wie das Kaninchen vor der Schlange agierten bleibt bislang unerklärlich. Massive Probleme im Spielaufbau erlaubten den Oppauern einen guten Start in den ersten Satz. Erst zum Satzende konnten wir ein paar ordentliche Spielzüge zeigen. Der Rückstand war bis dahin so groß, dass mehr als 9:11 nicht drin war. Im zweiten Satz konnten, dank einer Umstellung in der Abwehr den Spielaufbau etwas stabilisieren, dafür hakte esdiesmal in der Chancenverwertung. Viel zu selten konnten wir über alle 3 Phasen einen Spielzug generieren. So war es erneut an Christoph mit einer Risikoanagabe den Satz zu beschließen (7:11). Erst im dritten Satz spielten wir endlich das, was wir von uns selbst erwarten. Ruhe im Spielaufbau, Konsequenz im Angriff und Druck auf den Gegner; 11:5 Satzanschluss war der verdiente Lohn. In früheren Jahren wäre dasd die Wende gewesen, doch Oppau ließ sich nur bedingt beeindrucken, so dass der vierte Satz ein offener Schlagabtausch wurde. Beide Teams zeigten schöne Spielzüge und unnötige Eigenfehler, was am Ende den Satz in die Verlängerung führte. Am Ende wart es wohl auch der Wille, der uns mit 12:10 den Satzausgleich bescherte. Im fünften Satz war mit Wille allein nicht mehr genug auszurichten. Man muss neidlos anerkennen, dass die Oppauer immer sicherer wurden und in der Endphase einfach die besseren Antworten hatten (4:11). Für die Zuschauer sicherlich ein spannendes Lokalderby, für uns kein zufrieden stellendes Spiel.

Über das Spiel gegen Waibstadt muss man nicht viele Worte verlieren. Offenbar hatten wir all unsere Moral in das Derby gesteckt. Wir spielten blutleer, ideenlos und irgendwie schicksalsergeben. Auch wenn die ersten beiden Sätze mit 8:11 und 7:11 nicht besonders deutlich waren, machten wir zu keiner Zeit den Eindruck, als hätten wir ernsthaft vor hier den Gegner aus der Halle zu fegen.

So grottenschlecht wie bei unserem letzten Auftritt in Edigheim waren wir definitiv nicht, aber offenbar ist diese Halle unser "Angstgegner". Den hätten wir somit hinter uns, was heißt den Blick nach vorne richten, die Spielpause nutzen und am 30.11. in eigener Halle zeigen was wir wirklich können. Wer uns kennt weiß, dass wir solche Tage als Ansporn verstehen, bessere Antworten zu finden. 

Erfolgreicher Start in die Hallensaison

 

Für unsere Herren stand mit dem Gastgeber TV Rendel am ersten Spieltag gleich eine längere Auswärtstour auf dem Programm. Mit den beiden Christophs im Angriff, den beiden Tims in der Abwehr und Julian im Zuspiel starteten wir gegen Rendel in das erste Spiel des Tages. Beide Mannschaften agierten zu Beginn noch etwas verhalten und versuchten sich in der neuen Saison zurecht zu finden, doch wir konnten uns eine kleine Führung herausspielen und Stück für Stück ausbauen. In der zweiten Satzhälfte fand auch der Rendeler Angriff besser ins Spiel, doch am Ende brachten wir unsere Führung mit 11:8 ins Ziel. In den nächsten beiden Sätzen kamen wir dann immer besser in Schwung. Auch wenn unser Trainer sich noch mehr Konsequenz gewünscht hätte, kontrollierten wir das Spiel und konnten auch in der Aufstellung variieren. Mit 11:5 und 11:7 war der erste Dreisatzsieg der Saison eingetütet.

 

Im zweiten Spiel wartete der TV Homburg auf uns, der mit Angreifer Manuel Herzog schon immer unangenehm zu bespielen war. Doch den Fehlstart in Satz 1 verschuldeten wir komplett selber. Inkonsequenz im Angriff, Wackler in der Abwehr und ein indiskutables Zuspiel ließen uns mit 1:4 und 3:6 hinterherrennen. Doch am Ende hatte Trainer Ricardo in der Auszeit die richtigen Worte gefunden, um uns zurück in die Spur zu bringen. Bei 8:9 waren wir wieder dran und zogen direkt zum 11:9 vorbei. Der zweite Satz fühlt sich an, als wenn wir das spiel im Griff hätten, aber absetzen konnten wir uns nicht. Ein herrlicher Trickball von Christoph Happersberger schickte seinen Gegenspieler in die Tribüne wo dieser verletzt liegen blieb. Von hier aus unserem Sportskameraden noch mal alles Gute und eine baldige Genesung. Nach einer fast 20 minütigen Verletzungsunterbrechung, fanden beide Teams nicht wirklich in einen Rhythmus, so dass es mehr schlecht als recht hin und her ging. Mit 12:10 entschied die geringere Fehlerquote am Ende für uns. Im dritten Satz zeigte unsere Umstellung im Zuspiel endlich Wirkung. Unsere beiden Angreifer konnten jetzt aus guter Position und mit viel Übersicht die Kontrolle übernehmen. Endlich zeigten wir die nötige Konsequenz dir wir zuvor vermissen ließen. Mit 11:5 sackten wir am Ende auch das zweite Spiel mit 3:0 ein. Ein gelungener Saisonstart, der uns direkt an die Tabellenspitze befördert.

 

Doch schon nächste Woche kann sich das ändern, denn in Edigheim wartet mit dem TB Oppau dem TV Waibstadt 2 eine erste richtige Bewährungsprobe auf uns, zumal wir uns in Edigheim zuletzt immer schwer taten. Aber das soll keine Ausrede sein. Denn im Lokalderby wollen wir natürlich Vollgas geben.

 

 

2 Tage Bundesligafaustball in Eisenberg

Am Samstag den 19.10. ab 11 Uhr und am Sonntag den 20.10. ab 10 Uhr freuen wir uns auf jeweils 8 starke Teams, die ihre Vorbereitung für die kommende Hallensaison absolvieren.
Bei Kaffee, Kuchen, Salt und Würstchen laden wir alle interessierten ein, sich das nicht entgehen zu lassen.